Blauer Bock 1963 und Hessentag 1973

Am Kerbsamstag und -sonntag (7.+8.9.) zeigen wir im Rahmen unserer Sonderausstellung „90 Jahre Fernsehen“ in der Alten Remise, Rügnerstraße 35a, den Vorfilm zum Blauen Bock 1963. Otto Höpfner besucht Pfungstadt, man sieht das Rathaus und das Zentrum sowie den Malzturm, der damals noch aus zwei einzelnen Türmen besteht und besonders den Rasthof, dessen Gästebuch begutachtet wird – von 1963. Weiterhin wird der Umzug vom Hessentag 1973 gezeigt, aufgenommen vor dem Stadthaus in der Kirchstraße – da werden viele Erinnerungen wach. Dazu gibt es Kerbkuchen und Kaffee! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Kerb und Fernseh-Ausstellung

Zur Pfungstädter Kerb machen wir wieder als Fußgruppe beim Umzug am Freitag mit, um auf unsere neu eröffnete Ausstellung „90 Jahre Fernsehen“ hinzuweisen. Am Kerbsamstag und -sonntag, 7./8. September, ist die Ausstellung von 14 bis 18 Uhr geöffnet und man kann Kaffee trinken und Kuchen essen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Pfungstadt gefilmt

Im Rahmen der Ausstellung „90 Jahre Fernsehen“ des Pfungstädter Museums wird die Sonntagsöffnung am 1. September unter dem Motto „Pfungstadt gefilmt“ stehen. Ausschnitte aus Filmen über Pfungstadt werden gezeigt und darüber gesprochen, wann und warum Pfungstadt gefilmt wurde.

Auf dem Foto Axel Paap, der neben Liam O`Hainnin die Ausstellung gestaltet und vor allen Dingen bestückt hat. Er wird gerade von Sat1 interviewt, die einen Beitrag über die Ausstellung drehen (Foto: Rainer Ohl)

gec3a4nderte-kopie-von-img_9710-1.jpg

 

90 Jahre Fernsehen: Vernissage

90 Jahre Fernsehen und Gernot Hassknecht

Am 18. September um 15 Uhr ist es soweit: Unsere neue Sonderausstellung: „90 Jahre Fernsehen in Deutschland/Fernseh GmbH“ wird eröffnet. Liam O’Hainnin, Besitzer der Pfungstädter privaten „Farvis-Fernsehmuseum“ und Fernseh-Sammler Axel Paap haben eine Auswahl ihrer Sammlung in der Alten Remise, Rügnerstraße 35a, ausgestellt und – als besonderen Höhepunkt – auch zum Laufen gebracht. Fernseher aus verschiedenen Jahrzehnten, Fernsehkameras, ein frühes Videospiel und vieles mehr werden zu sehen sein.

Der erste Fernseher der Marke „Televisior“, vom schottischen Fernsehpionier John Logie Baird produziert, ging 1929 mit zehn Exemplaren in Serie und eins davon kann in Pfungstadt betrachtet werden. Baird gründete mit seiner Firma Baird TV und den deutschen Firmen Bosch, Zeiß-Ikon und der Loewe AG 1929 die Fernseh AG in Berlin und so begann die deutsche Fernsehgeschichte. Nach dem Krieg und dem alliierten Fernsehverbot ließ sich die Firma nach einem Zwischenspiel in Taufkirchen als „Fernseh GmbH“ in Darmstadt nieder und war Arbeitgeber auch für viele Pfungstädter. Noch heute ist ein Stammtisch der ehemaligen Mitarbeiter aktiv. Auch die ersten Geräte, die bei der Firma hergestellt wurden, sind in der Ausstellung zu sehen.

Besonders hervorzuheben als Mitarbeiter der Fernseh GmbH ist Leo Pohl, dem das Stadtmuseum Pfungstadt 2015/16 eine eigene Sonderausstellung gewidmet hat. Pohl, geboren 1929 in Allenstein/Ostbreußen, arbeitete bei der Fernseh GmbH als Rundfunktechniker und später als Abteilungsleiter Service. In dieser Funktion betreute er 1972 die Fernsehaufnahmen der Olympiade in München und war beim Aufbau des Fernsehens in Indonesien und anderen astiatischen Ländern beteiligt. Er reiste viel und baute eine großartige Sammlung auf, die sich jetzt an der Universität Frankfurt befindet. In Pfungstadt war er beim TSV sportlich selbst und als Trainer aktiv und natürlich durch seinen Medaillengewinn bei der Olympiade 1956 in Melbourne sehr bekannt. Die neue Sporthalle in der Mainstraße wird nach ihm benannt, das „LEO“ steht schon in großen Buchstaben davor. Sein historisches Wissen brachte er im Museumsverein ein, wo er viele Ausstellungen selbst gestaltete oder inhaltlich und mit handwerklichem Geschick unterstützte.

Die Ausstellung „90 Jahre Fernsehen“ ist donnerstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet und auch an jedem ersten Sonntag bis zur Finissage am Internationalen Museumstag, 17. Mai 2020. An jedem Sonntag werden Themen zu „Fernsehen und Pfungstadt“ angeboten darüber wird entsprechend informiert (www.stadtmuseumpfungstadt.com).

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntagnachmittag von dem bekannten Pfungstädter Schauspieler Hans-Joachim Heist alias Gernot Hassknecht, der von seiner jahrzehntelangen Erfahrung im Film- und Fernsehgeschäft erzählen kann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Tage der Industriekultur Rhein-Main

Zum ersten Mal ist Pfungstadt bei den Tagen der Industriekultur Rhein-Main dabei. Das Schwerpunktthema „Baukultur“ ist der Ausgangspunkt für die drei Orte, die einen Teil der Industriegeschichte Pfungstadts widerspiegeln und am Samstag, 10. August, besichtigt werden können.

Zuerst ist da die Villa Büchner, ein sehr schönes Beispiel für ein Wohnhaus eines Fabrikbesitzers. Wilhelm Büchner besaß nicht nur die Ultramarinfabrik in der ehemaligen Frankensteinmühle nebenan, sondern war auch als Politiker sehr aktiv. Der jüngere Bruder des Dichters Georg Büchner ließ die Villa im Dekorationsstil nach den neuesten Möglichkeiten 1860 errichten, mit einer Küche im Keller, einem Speiseaufzug, Toiletten auf den Treppenabsätzen und Wintergarten zur idyllischen Modau. Dort werden im Stil dieser Zeit ein Nachmittagstee sowie Führungen zu jeder halben Stunden stattfinden. Um 15 Uhr führt ein Spaziergang an den benachbarten Mühlen vorbei zum nächsten Programmpunkt „Zündhölzer und Zelluloid“. (14-17 Uhr, Uhlandstraße 20)

Durch die Lage an der Modau hatte Pfungstadt im Mittelalter bis zu 14 Mühlen, die seit Anfang des 18. Jahrhunderts die Grundlage zum Aufstieg als „Manchester Südhessens“ bildeten. Eine Besonderheit ist die frühe Kunststoffproduktion, aufgrund derer Pfungstadt eine Station der „KUNSTSTOFFSTRASSE Darmstadt-Dieburg“ wurde. Zum industriellen Erbe gehören auch sechs Zündholzfabriken. In der Remise der ehemaligen Zündholzfabrik Büttel, befindet sich heute eine Dauerausstellung zur Industrialisierung Pfungstadts und die Sonderausstellung zur 90-jährigen Geschichte des Fernsehers in Deutschland sowie der Fernseh AG. Um 16.30 Uhr wird ein Spaziergang zum nächsten Programmpunkt „Pfungstädter Brauerei“ geboten. (15-17 Uhr, Rügnerstraße 35a)

Die Brauerei ist weit über Pfungstadt hinaus bekannt – oft bekannter als die Stadt Pfungstadt. Die Gebäude sind teilweise aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und sollen bei der Führung besondere Aufmerksamkeit erfahren. 1831 brauten tüchtige Wirte ihr Bier noch selbst, wie Justus Hildebrand in Hahn. Seine Hausbrauerei „Zum Hirsch“ war so erfolgreich, dass er den Brauereibetrieb 1846 nach Pfungstadt verlegte, mit noch tieferen und kühleren Lagerkellern. Als eine der ersten Brauereien in Deutschland braute sie untergäriges Bier. Hier stand die zweite Eismaschine in einer deutschen Brauerei, angetrieben von einer gewaltigen Dampfmaschine. Dort steht diese noch heute – als liebevoll gepflegtes Museumsstück.
(17 Uhr, Anmeldung erforderlich, Eingang, Mühlstraße 2 gegenüber Brauereigasthof, 5 €, inkl. Getränke und Snack)

http://www.krfrm.de/projekte/route-der-industriekultur/

 

 

Finissage der „Bauen und Wohnen“-Ausstellung

Am Sonntag, 19.5., ist der Internationale Museumstag und das Stadtmuseum begeht ihn wie auch schon in den vergangenen Jahren mit einer Finissage. Wir wollen das Ende der Ausstellung zur Stadtentwicklung Pfungstadts feiern und laden Sie herzlich in die Alte Remise ein!

Die Ausstellung wird von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein und es finden zu jeder vollen und halben Stunde Führungen statt. Die offizielle Eröffnung des Tages ist um 11 Uhr, dabei wird ein Überblick über den Verlauf der Ausstellung und ihre Zukunft geben. Viele Grundschulklassen, die das Thema „Heimatkunde“ behandelten, waren zu Besuch und konnten so einen Überblick über die Geschichte ihrer Heimatstadt gewinnen. Eine Fahrradtour wird um 11.30 Uhr angeboten, die über den Rollweg an den Aussiedlerhöfen vorbei zum Wellberg führt. Dabei besorgen wir auch Lehm, mit dem wir dann (13 Uhr) einen typischen Backstein herstellen wollen. Dabei gibt es natürlich viel Informationen zu diesen Themen.

Am Nachmittag bieten wir Kaffee und Kuchen an. Zwischen 15 und 17 Uhr werden unter dem Motto „Pfungstadt und die Welt“ Führungen in verschiedenen Sprachen stattfinden und wir erörtern die internationalen Beziehungen Pfungstadts.

Weiterhin ist eine Rückschau auf die Kunststoffwoche zu sehen, an der das Pfungstädter Museum als Teil der Kunststoffstraße Darmstadt-Dieburg teilnahm. Auch eine Vorschau auf die nächste Ausstellung mit dem Arbeitstitel „90 Jahre Fernsehen“ können Sie sehen!

ziegeleinladung

Pfungstadt 1980 bis heute

Beim letzten Sonntags-Spaziergang vor dem Ende der Ausstellung am 19. Mai widmen wir uns den letzten 40 Jahren den Stadtentwicklung Pfungstadts. Der Vortrag findet um 16.30 Uhr, statt und unser Spaziergang um 17 Uhr führt uns durch das Fidjer-Gelände bis an die Umgehungsstraße. Die Ausstellung selbst ist am Sonntag von 15 bis 17 Uhr in der Alten Remise, Rügnerstr. 35a, geöffnet.

 

60er und 70er Jahre in Pfungstadt

Die Ausstellung „Bauen und Wohnen. Stadtentwicklung Pfungstadts“ in der Alten Remise, Rügnerstraße 35a, ist am 1. Sonntag im April (7.4.) wieder von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Um 16.30 Uhr beginnt der Vortrag zu den Jahren zwischen 1960 und 1980. In diesen beiden Jahrzehnten wuchs die Pfungstadt sehr stark. 1970 überstieg die Einwohnerzahl die 17.000er Marke und in den folgenden Jahren wurden Hahn und Eschollbrücken mit Eich eingemeindet.

Es war Geld zum Bauen vorhanden, Baugebiete wurden ausgewiesen und viele Familien konnten ihr eigenes Haus bauen, zahlreiche Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser entstanden. Weiterhin wurden viele mehrstöckige Wohnhäuser mit kleineren und größeren Wohnungen von Unternehmen hochgezogen. Große Reihenhaussiedlungen entstanden, wie etwa in den „Flussstraßen“ im Osten der Stadt. Auch im Südring baute man an der Verlängerung des Büchnerwegs Reihenhäuser und Mehrfamilienblocks. Im Westen entlang der Wormser Straße wurden auf dem Gebiet einer ehemaligen Ziegelei Anfang der 70er Jahre das Hochhaus und die umliegenden Wohnblöcke gebaut. Es folgte das Wohngebiet „Schöffenstuhl“ im Osten. Im Norden entstand das kleine Baugebiet Tilsiter Straße um 1968 und ab 1971 das Neubaugebiet „Ost II“ mit neuen Straßen und einer neuen Schule östlich der Mühlstraße und südlich der östlichen Kaplaneigasse.

Der O-Bus wurde ersetzt, die HEAG eröffnete eine innerstädtische Ringbuslinie zwischen Südring und Ludwig-Clemenz-Straße. 1969 baute man das neue Stadthaus, was auch mit zur Abschließung der Modau in diesem Bereich der Kirchstraße beitrug. Die Post errichtete an der Wilhelm-Leuschner-Straße eine neue Filiale. Im Akazienweg entstand 1972 das Altenwohnheim „Hessenland“. 1972 und 1977 wurden die bisher selbstständigen Dörfer Hahn, Eich und Eschollbrücken nach Pfungstadt eingemeindet. 1978 wird das neue Hallen- und Freibad am Sportzentrum Süd und ein neuer Feuerwehrstützpunkt an der Mühlstraße errichtet, 1981 folgte die Einrichtung der neuen Polizeistation am Grünen Weg.

Im Industriegebiet an der Klingsackertanne hat sich seit 1957 auch wegen des Baus der neuen Autobahn A 5 mit ihren günstig gelegenem Anschlüssen (Pfungstadt Ost und Süd), der Firmenbestand und die bebaute Grundfläche fast verdreifacht. Einige Firmen verschwanden, andere kamen an deren Stelle.

Der Spaziergang führt durch diverse Baugebiete in den Süden der Stadt bis zum Schwimmbad und beginnt um 17 Uhr.

Foto Pfungstadt Hochhaus Wormser Straße

Das Hochhaus in der Wormser Straße (Foto: Rainer Ohl)

Pfungstädter Raststätte als Ort der Geschichte

Trotz des Sturms war die Museums-Ausstellung „Bauen und Wohnen“ in der Remise doch gut besucht. Zum Vortrag „Pfungstadt 1939 bis 1960“ konnten viele eigene Erlebnisse eingebracht werden. Anschließend wurde die Raststätte Ost angefahren, wo Wolfgang Roth vom Verein für Heimatgeschichte Eschollbrücken zur Autobahn sowie Raststätte und Tankstelle referierte und anschließend eine Führung durch Motel und ehemaliges Restaurant stattfand, die Erinnerungen wachrief, denn viele Pfungstädter feierten Familienfeste dort und/oder kehrten dort nach einer durchzechten Nacht in de rund um die Uhr geöffneten Cafeteria ein. (Foto: Rainer Ohl)
Remise 10.03.19 3

Französisch in der Remise

Am Freitag, 1.3. um 18 Uhr findet zum ersten Mal eine französische Konversationsstunde in der Alten Remise, Rügnerstraße 35a, statt. Reinhold Trepke, ein Pfungstädter mit französischer Mutter, kommt und wir parlieren über Frankreich und was uns sonst noch so einfällt… Info: M. Roth 0178 2387 427

reinholdtrepkeparis