5. Tag Archäologische Radtour

Nur die Hartgesottenen machten sich bei 36 Grad im Schatten per Fahrrad auf zum Wellberg, wo uns Dr. Thomas Maurer erwartete, der schon den Tag in der Sonne bei der Grabung in Gernsheim verbrachte. So musste er uns auch zuerst einmal berichten, was er da warum und zu welchem Zwecke gräbt. Ein römisches Kastell wird dort vermutet, und man erhofft sich neue Erkenntnisse dazu. Dann erfuhren wir vom Wellberg und konnten auch unsere Fragen dazu stellen. Anschließend betrachteten wir noch das Ohnseloch, wo uns aber auch nicht ganz klar wurde, wie es zu diesem Namen kam.wellberg wellberg1 weollberg2

Der Wellberg, die Aussicht davon auf Pfungstadt, Thomas Maurer erklärt….

4. Tag: Mühlen

Ein echtes Pfungstädter Thema: 14 Mühlen gab es in der Blütezeit im 17. Jahrhundert. Helga Hake, die frühere Museumsleiterin, arbeitet mit dem Stadtarchiv an einem Buch darüber und berichtete über die verzweigten Rechte, Banne, Lehen usw. Die Besucher brachten auch die Erinnerungen ein, denn vor einigen Jahren waren die Mühlen noch in Betrieb, wenn auch nicht mehr mit Wasserkraft angetrieben. Auch die Kartoffel machte es den Müllern schwer, denn vorher ernährten sich alle hauptsächlich von Getreide…. Wir sind alle schon sehr gespannt auf das Buch!

20150806_162311

3. Tag: Gold waschen

Achim kam mit viel Gepäck, eine Bütte voller Rheinsand, bei Worms geholt, eine professionelle Goldwaschanlage, aber nur zum Anschauen. Er erklärte er uns anhand von Tischtennisbällen die Eigenschaften des Goldes, sehr schwer nämlich. Das macht man sich zunutze, indem der Sand oben abgeschwemmt wird. Dann mussten alle Quizfragen beantworten, nur wer antworten konnte, durfte Gold auswaschen. Alle fanden etwas! Einige mehr, andere weniger Goldflitter. Man braucht ja nur 220000, um ein Gramm zu erhalten….august2015 045

august2015 046

1. Tag: Afrika

Leider war Robert verhindert, aber wir konnten Carlos gewinnen, der für uns aus Südafrika, wo er die letzten Jahre gewohnt, hat, berichtete. Es wurde bei afrikanisch anmutenden Temperaturen auch über andere Länder des Kontinents gesprochen, in denen Gäste in Urlaub waren und Bilder wurden gezeigt und so war es doch eine spannende Sache. 20150803_16313320150803_170725

1. Woche im Museumserzählcafé

Es fängt schon gut an, Robert hat uns kurzfristig absagen müssen, weil er jetzt einen Vollzeitjob hat. Das ist für ihn sehr schön für ihn, aber schlecht für uns. Wir konnten kurzfristig Carlos, einen portugiesischen Hahner, engagieren, der zwei Jahre in Johannesburg, Südafrika, gelebt und als Fußballtrainer gearbeitet hat. Er war auch in Uganda, wo sein Schwiegervater lebt, um dort Gorillas zu sehen. Auch hier ist ein spannender Einblick in ein afrikanisches Land zu erwarten.

Dienstag kommt unser Fledermausexperte vom Nabu Seeheim und Donnerstag geht es ans Goldwaschen. Die Wetteraussichten sind ja sehr gut, dann können wir unser Erzählcafé im Lesegarten im Schatten abhalten. Goldwaschen im Museum wäre auch schwierig gewesen….

Am Donnerstag kommt Helga Hake, um über die Pfungstädter Mühlen zu sprechen. Die Mühlen lieferten im Mittelalter bis zur Erfindung der Dampfmaschine die Energie, die gebraucht wurde, um Getreide zu mahlen und vieles andere mehr.

Am Freitag machen wir mit Dr. Thomas Maurer eine archäologische Fahrradtour. Wer ihn kennt, weiß, dass er vieles Interessantes zu berichten hat und man ihm auch immer neugierige Fragen stellen kann.

In der darauf folgenden Woche kann es eine Planänderung geben, so dass Wölfe am Dienstag und Bienen am Mittwoch Thema sind.