Eröffnung der Sonderausstellung „Firmen und Geschäfte in Pfungstadt“

Das Stadtmuseum Pfungstadt hat die lange Pandemiezeit gut genutzt und eine neue Ausstellung in der Alten Remise aufgebaut. In der Remise waren früher die Kutschen und Pferde der Büttelschen Zündholzfabrik untergebracht und passend dazu geht es in der neuen Ausstellung um Firmen und Geschäfte in Pfungstadt.

Anlass dazu war das 600-seitige Buch von Heinz Büttel, der für den Zeitraum von 1890 bis 2020 die Entwicklung der Pfungstädter Geschäftswelt untersucht. Dazu kam ein handgemaltes Schild, das neben der Geschichte auch die Geschäftswelt von 1969 abbildete. Firmen, die viele Pfungstädter Lebensläufe prägten sowie Läden, wo man einkaufte.

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag, den 15. Mai, um 15 Uhr. Stadtrat Hajo Heist wird begrüßen, die Museumsleiterin Marion Roth über die Ausstellungskonzeption sprechen und Heinz Büttel dann durch die Ausstellung führen. Anschließend können sich die Gäste bei Kaffee und Kuchen noch über die Firmen und Geschäfte austauschen, die doch sehr die Lebensläufe der Pfungstädter prägten, wo lernte und arbeitete man, wo kaufte man ein und wie hat sich das doch alles verändert!

Im Rahmenprogramm soll hierauf näher eingegangen werden. Dies findet immer am zweiten Sonntag im Monat ab 15 Uhr statt und steht jeweils unter einem Thema, wie etwa die verschiedenen Gewerbegebiete – „Hassia“, Obere Rügnerstraße, Ostendstraße – „Bäcker und Metzger“ oder die Firma Ruckelshausen. Auch zur Pfungstädter Kerb, die während der „Tage der Industriekultur“ hoffentlich stattfindet, sind Veranstaltungen geplant. Zur Firma Ruckelshausen wird ein Erzählcafé angeboten, wo ehemalige Mitarbeiter:innen vom damaligen Firmenleben berichten. Auch findet so ein Café zu Bäckern und Metzgern in Pfungstadt statt. Werner Huxhorn hat eine Tafel aufgebaut, wo man mit Lichtern die einzelnen Standorte finden kann. Hier wird klar, wie viele Bäcker, Metzger und auch Kolonialwarenläden es früher in der Pfungstädter Kernstadt gab. Rainer Ohl malte den Stadtplan dazu, er steuerte auch viele Bilder zur Läden- und Industriearchitektur bei.

Die Öffnungszeiten sind neben den Sonntagen jeden Mittwoch von 10 bis 12 Uhr, es können aber auch gerne weitere Termine vereinbart werden. Für Kindergruppen sind spezielle Führungen geplant, die auf die verschiedenen Altersklassen zugeschnitten sind. Weitere Informationen gibt es unter museum@pfungstadt.de oder 06157 988 1510.

Die Ausstellungsmacher: stehend: Werner Huxhorn und Rainer Ohl, sitzend: Heinz Büttel und Marion Roth

125 Jahre Brandschutz in Hahn

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Feuerwehr-Kameraden, liebe Besucher der Heimatstube Hahn,
hiermit dürfen wir Sie zur Eröffnung der Ausstellung „125 Jahre Brandschutz in Hahn“
am Sonntag den 22. April um 14:00 Uhr einladen. Die Ausstellung spiegelt die 125-jährige Geschichte der Hahner Feuerwehr von ihrer Gründung 1893 bis heute wieder.
Die mit viel Sorgfalt und Liebe konzipierte Ausstellung lohnt einen Besuch, daher würden wir uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen.
Auf Ihr Kommen freuen sich:
Kai-Jan Kutscher
Bernd Spiller
Rainer Graf

Dauer der Ausstellung:
Vom 22. April bis 30. September 2018
Öffnungstage der Ausstellung:
Sonntag, 22. April
Sonntag, 13. Mai
Sonntag, 17. Juni (Ausstellung im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Pfungstadt-West, Florianweg 1)
Sonntag, 30. September
jeweils von 14 bis 17 Uhr

Pfungstadt-Japan-Connection

Sehr schön war gestern die Eröffnung unserer Japan-Ausstellung. Viele Leute kamen und waren sehr angetan von den edlen Stoffen und schönen Gegenständen. Auch viele Bücher, Bilder und – falsche – Samurei-Schwerte gab es zu bewundern. Wir freuten uns, dass auch einige Japanerinnen den Weg zu uns gefunden hatten. Sie tranken besonders gern den Mate Latte und  – als Höhepunkt – wurde „Die Kirschblüte“ auf unserem Klavier gespielt, sehr berührend…..

Eröffnung Zündholzausstellung

zuendholz

Pfungstadt war seit Mitte des 19. Jahrhunderts eine Hochburg der Zündholzherstellung. Millionen von Hölzchen wurden hier hergestellt, dazu Spankörbe, Schächtelchen und vieles mehr aus dem Pappelholz der Umgebung. Jetzt wird in der ehemaligen Remise der bis 1972 produzierenden Zündholzfabrik Büttel eine Ausstellung zu diesem Teil der Industriegeschichte Pfungstadts gezeigt. Es wird auf die Entwicklung des Zündholzes, die fünf verschiedenen Firmen in Pfungstadt, die Beschäftigten, darunter viele Frauen und Kinder, die Zündholzsteuer, das schwedische Monopol und vieles mehr eingegangen. Alexandra Zimbrich vom Museumsverein hat im Stadtarchiv dazu recherchiert, der Pfungstädter Firmen- und Familiengeschichtler Heinz Büttel – rechts im Bild mit dem Hammer mit den Initialen  C.B., mit dem die Pappeln markiert wurden – besonders die Geschichte der Firma Büttel erforscht. Auch Gertrud Höhenberger – links im Bild mit dem Firmenschild – als ehemalige Mitarbeiterin hat viele Exponate beigesteuert. Bei der Eröffnung am Sonntag, 8. Oktober, 16 Uhr in der Remise, Rügnerstraße 35a werden die verschiedenen Akteure zu Wort kommen, auch Nachkommen des als „Zündholzbaron“ bekannten Firmenbesitzers Büttel.

 

Fotoausstellung in der Brauerei

Inspiriert durch eine Ausstellungs-Idee aus der Pfungstädter Partnerstadt Figline zur Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Pfungstadt hat der Kunst-Leistungskurs der Friedrich-Ebert-Schule Fotografien zum Thema „Hände und Arbeit“ angefertigt. Dabei konnten die dreizehn Schülerinnen und Schüler auf ihre Kenntnisse zur Fotografie aus dem letzten Schuljahr zurückgreifen und kreativ umsetzen. Für die derzeitigen Abiturienten ist dies noch einmal ein gemeinsames Projekt mit der Besonderheit, die eigenen Arbeiten auch einmal außerhalb der Schule präsentieren zu können, denn bald werden sie ihre eigenen Wege in ihre berufliche Zukunft starten.

Die Ausstellung „Hände und Arbeit“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum organisiert und ist zu sehen am Sonntag, 30.04.2017, von 11 – 17 Uhr in der Historischen Maschinenhalle der Pfungstädter Brauerei in Verbindung mit dem RTCE-Oldtimertreff. Zur Vernissage um 10.30 Uhr wird herzlich eingeladen! Die Ausstellung selbst soll dann auch in Figline zu sehen sein.

20170420_115820-1