Historische Brauerei Besichtigung

So schnell kann es gehen und die erste Woche des diesjährigen Erzählcafés ist bereits vorbei. Am Freitag waren wir erst in einer kleinen Gruppe mit dem Fahrrad in Pfungstadt unterwegs. Die Pfungstädter Mühlen – bzw. die Orte, an denen früher die Mühlen einmal standen – waren unser Ziel. Nachdem wir an der Pfeffermühle, am alten Rathaus, an der Kirchmühle und zu letzt  an der Frankensteinermühle auf dem Gelände der Büchner Villa waren, machten wir uns auf zur Pfungstädter Brauerei.

Denn dort wartete eine historische Brauerei Besichtigung mit anschließendem Umtrunk auf uns. Die Brauerei Pfungstadt wurde 1831 von Justus Hildebrand gegründet und ist heute weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Hier sind einige interessante Fakten rund um die Pfungstädter Brauerei:

  • Die Zutaten für das Pfungstädter Bier kommen schon seit der Gründung 1831 ausschließlich aus Hessen
  • Die Brauerei gewann auf vielen Weltausstellungen Preise für das Bier
  • Justus Ulrich, der Schwiegersohn Hildebrands, war mit dem Erfinder des Kühlschrankes Carl von Linde befreundet und setzte bereits 1884 ein Kühlgerät ein
  • Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Pfungstädter Brauerei Hoflieferant des Herzogs von Hessen
  • Da im ersten Weltkrieg alle Zugpferde eingezogen wurden, setzte man Ochsen zum Ziehen der Bierkutschen ein
  • Bis Ende der 1960er Jahre wurden noch Pferde in der Brauerei eingesetzt
  • Die Brauerei betreibt einen eigenen Brunnen, der über Quellwasser aus dem UNESCO-GEO-NATURPARK Bergstraße-Odenwald verfügt
  • Heute arbeiten 120 Mitarbeiter in der Brauerei, die jährlich 300.000 Hektoliter Bier herstellen
  • Die Pfungstädter Brauerei ist die einzige Privatbrauerei Hessens

Wenn sie mehr über die Geschichte der Pfungstädter Brauerei erfahren möchten, können Sie dies in deren Historie nach lesen.

Nach der kleinen Führung wurde das Bier selbstverständlich auch getestet. Zum Trinken gab es vier verschiedene Biere, wie z.B. das Landbier. Das Highlight des Abends war das Crafted no. 16. Hierbei handelt es sich um ein dreifach gehopftes Bier,  das selbst die Nicht-Bier Trinker der Gruppe zu einem kleinen Gläschen verleitete.

Wie es nächste Woche im Erzählcafé weitergeht können Sie in diesem Artikel lesen. Und das vollständige Programm können Sie unter Aktuelles & Termine einsehen.

Wir freuen uns wie immer auf ihr Kommen!

 

 

1. Woche im Erzählcafé

 

183Das Bild symbolisiert, was im Stadtmuseum in der ersten Woche los ist: Das (nicht originale) Schwert steht für Bayhaz aus Damaskus, er kam vor  50 Jahren aus Syrien nach Pfungstadt und bringt seinen Freund Saad mit, der erst im letzten Jahr hier angekommen ist. Dazu gibt es einen Mokka und eine Kostprobe der weithin bekannten syrischen Küche (Montag, 25.8., 16 Uhr). Am Dienstag (26.7., 10 Uhr) kommt Karen aus London, England und wir servieren Sausage Rolls und Tee aus der schönen Teekanne! Wir wollen nicht nur über den Brexit sprechen, sondern auch über ihre Kindheit dort und ihre Erfahrungen als Musikerin. Es wird also für große und kleine Menschen spannend! Am Mittwoch (27.7., 10 Uhr) besucht uns Derya aus der Türkei, Erzieherin des BimBamBino und wir wollen türkische Kinderspiele und natürlich Ayran aus türkischen Teegläsern und Sigara Börek ausprobieren. Der Aschekasten stammt aus dem Museums-Herd der Firma Ruckelshausen, die lange Jahre in Pfungstadt ansässig war, darüber spricht Hans Ocker am Donnerstag um 16 Uhr. Ganz rechts ist ein Pfungstädter Radler, das heißt, wir machen eine Radtour zur Pfungstädter Brauerei und genießen erst eine historische Führung und dann das gute Bier! Dazu sollte man sich anmelden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist und ein Unkostenbeitrag erhoben wird (Treffpunkt: 16 Uhr am Museumsparkplatz, Anmeldung: 988-1510 oder museum@pfungstadt.de oder Briefkasten Borngasse 7). Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Sommer-Erzähl-Café 2016

Auch in diesem Jahr veranstalten wir wieder unser dreiwöchiges Erzählcafé, dieses Mal unter dem Motto „gehen – kommen – bleiben“. Montags kommen Pfungstädter, die aus anderen Ländern gekommen sind, dienstags und mittwochs ist vormittags besonders für Kinder, da wird auch vieles gemacht: Mosaik, Collagen, Käse, getanzt und typisches Essen und Trinken probiert. Donnerstagnachmittags haben wir alte Firmen, die es (leider) nicht mehr gibt – Molkerei, Ruckelhausen und Brot-Weber, zu den Terminen laden wir besonders ehemalige Mitarbeiter ein, damit sie uns auch davon erzählen können. Freitags ist Aktion angesagt: Radtour mit Brauerei sowie Spaziergang mit Malzfabrik und als Abschluss wollen wir ein großes Fest in der Villa Büchner machen und haben schon viele eingeladen, die Musik oder Tanz vortragen wollen. Das genaue Programm dazu erscheint in Kürze!

Hier die Übersicht:

Montag
16 Uhr

Dienstag
10 Uhr
für Kinder
Mittwoch
10 Uhr
für Kinder
Donnerstag
16 Uhr
Freitag: Aktion!

25.7.
Syrien

26.7.
England

27.7.
Türkei

28.7.
Ruckelshausen

29.7., 16 Uhr
Radtour mit Brauereibesuch (€ 10)

1.8.
Neuseeland

2.8.
Mosaik
3.8.
Afrika
4.8.
Molkerei

5.8., 13 Uhr Wanderung historisches Pfungstadt mit Malzfabrik

8.8.
Ungarn-Deutsche

9.8.
Collagen und Russland….
10.8.
Käse
11.8.
Brot-Weber

12.8., ab 17 Uhr
großes Abschlussfest in der Villa Büchner

Vernissage Marina Gots

Eine gelungene Vernissage fand am Sonntag im Stadtmuseum in der Borngasse 7 statt. Marina Gots (Mitte) stellte zum ersten Mal ihr gesamtes Werk aus. Andreas Müller (rechts) sprach die Einführung. Sehr schön konnte man ihre künstlerische Entwicklung anhand der Acrylbilder, des Skizzenbuches, der Aquarelle und der Collagen nachvollziehen. Die Ausstellung ist jeweils donnerstags vom 15-18 Uhr sowie während des gesamten Erzählcafés vom 25.7. bis 12.8. zu sehen. In diesem Rahmen wird Marina Gots am 9. August um 10 Uhr aus ihrer Heimat Russland erzählen und in die Collagentechnik einführen. So kann jeder ein eigenes Bild erstellen. Am Sonntag, den 21. August wird – wieder um 15 Uhr – die Finissage stattfinden. Individuelle Besichtigungstermine können gerne vereinbart werden.

Hier einige Impressionen….

 

 

Vernissage mit Marina Gots

Marina Portrait

Selbstporträt

Marina Gots ist freie Graphikdesignerin und Illustratorin, die in Pfungstadt lebt und arbeitet. Über ihre Kunst sagt sie: „die Natur ist eine unerschöpfliche Kreativitätsquelle, die mich jeden Tag aufs Neue inspiriert. Aquarell und Acryl halfen mir dabei, die faszinierenden Bilder aus meinen Kopf zu malen, bis ich festgestellt habe, dass es die reiche Farbpalette in den gedruckten Zeitschriften schon gibt. So fand ich einen Weg zur Collagetechnik. Ich finde, dass Altpapier uns noch viele spannende Geschichten erzählen kann.“ Am 19. Juni ist um 15 Uhr die Vernissage im Stadtmuseum Pfungstadt, Borngasse 7, zu der herzlich eingeladen wird. Bis Mitte August bildet die Ausstellung den optischen Rahmen des Sommer-Erzählcafés „gehen – kommen – bleiben“, das vom 25.7. bis 12.8. in diesen Räumen stattfindet. Marina Gots wird am 9. August um 10 Uhr von sich und ihrer Kunst erzählen und zur Collagentechnik auch praktisch anleiten. Dazu gibt es Köstlichkeiten aus ihrer russischen Heimat.

1. Tag: Afrika

Leider war Robert verhindert, aber wir konnten Carlos gewinnen, der für uns aus Südafrika, wo er die letzten Jahre gewohnt, hat, berichtete. Es wurde bei afrikanisch anmutenden Temperaturen auch über andere Länder des Kontinents gesprochen, in denen Gäste in Urlaub waren und Bilder wurden gezeigt und so war es doch eine spannende Sache. 20150803_16313320150803_170725

Erzählcafé im Stadtmuseum Pfungstadt – Zusammen leben

Bereits zum dritten Mal veranstalten wir in diesem Jahr in den Sommerferien ein Erzählcafé in unserem Pfungstädter Museum. Drei Wochen lang, vom 3. bis 21. August 2015, kommt an jedem Werktag eine andere Person ins Museum, die etwas Interessanten erzählt, vorführt oder mit uns gemeinsam macht. Dazu gibt es einige Snacks und Getränke – für jeden ist etwas dabei, da sind wir uns sicher!

Die Kindertage, zu denen natürlich auch Erwachsene kommen können, sind Dienstag und Mittwoch. Beginn ist an diesen Tagen schon um 10 Uhr. Pfungstädter und Nicht-Pfungstädter erzählen uns etwas über Tiere (04.08.2015 Fledermäuse, 11.08.2015 Bienen, 12.08.2015 Wölfe) und bringen vielleicht auch einige mit. Wie man Gold wäscht, erfahren wir am 05.08.2015 und selbst Käse herstellen tun wir am 18.08.2015. Der 19.08.2015 bringt uns das Pfungstädter Moor näher und außerdem basteln wir zusammen Frösche aus Papier, die tatsächlich springen!

Action für Erwachsene ist hauptsächlich am Freitag, jeweils um 18 Uhr. Am 07.08.2015 machen wir mit Dr. Thomas Maurer, Archäologe, eine Radtour auf den Spuren der Pfungstädter Fundstätten. Am 14.08.2015 nimmt uns Petra Kramer von der Pfungstädter Kräuterwerkstatt mit auf eine Reise durch die Geschichte der Gewürze und Kräuter. Und wer Petra kennt weiß, dass es da viel zu erzählen und zu probieren gibt!

Donnerstag und Montag fängt das Erzählcafé um 16 Uhr an und behandelt wichtige Pfungstädter Themen wie Mühlen am 06.08.2015, Firmen und Geschäfte am 13.08.205 und Kino am 10.08.2015. Dazu haben wir Menschen zu Besuch, die sich ausgiebig mit der jeweiligen Geschichte befasst haben. Falls Sie Bilder oder andere Unterlagen darüber noch besitzen, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie sie mitbringen könnten!

Nochmals Käse herstellen und danach essen werden wir mit Gabriele Wenzel am Donnerstag, 20.08.2015. Das Abschlussfest ist am 21.08.2015. An diesem Tag erzählt uns Martha, eine Pfungstädterin mit kolumbianischer Herkunft, etwas über Lateinamerika. Anschließend gehen wir über zur einer Salsa-Party.

Der Eintritt ist selbstverständlich kostenlos. Auf einen Blick sehen Sie alle Themen und Termine in diesem Erzählcafé Programm oder bei Aktuelles & Termine.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Marion Roth und Elvira Mischler Erzählcafe Museum Pfungstadt Foto: Günter Krämer

Marion Roth und Elvira Mischler
Erzählcafe Museum Pfungstadt
Foto: Günter Krämer

Unsere Ausstellungen und Veranstaltungen 2015

Wir wünschen Ihnen allen einen frohes neues Jahr 2015 und hoffen Sie hatten einen guten Start.

Kurz vor Weihnachten haben wir unseren Kalender unter Aktuelles & Termine aktualisiert, doch wir wollen Ihnen mit unserem ersten Beitrag 2015 einen kurzen Überblick geben, was Sie so alles in diesem Jahr im Pfungstädter Museum erwarten wird.

In nur wenigen Wochen eröffnet bereits am 05.02.2015 ab 18:30 Uhr die Ausstellung Welt der Bücher von und mit Hüseyin Aslan, Necmi Erkardaş und George Goodman. Die Musiker und Künstler begeistern mit Bilder, selbstgemachten Instrumenten und experimentellen Gedichten, Musik und Videos.

Necmi Erkardaş (links) und Hüseyin Aslan (rechts)

Necmi Erkardaş (links) und Hüseyin Aslan (rechts)

Begleitend zu der Ausstellung findet jeweils sonntags am 01.03.2015, 12.04.2015, und 10.05.2015 wieder unsere Mittmach-Werkstatt statt. Bei Interesse sind Sie herzlichst eingeladen teilzunehmen.

Gemeinsam mit den Schülern der Erich-Kästner-Grundschule gestalten wir ab 31.05.2015 die Kinder-Ausstellung Pfungstädter Moor. Obwohl von Kindern für Kinder gemacht, laden wir selbstverständlich auch alle Erwachsenen zu dieser Ausstellung ein.

Im Sommer wird bereits zum dritten Mal das Erzählcafé abgehalten. Zu dem Thema Zusammen leben werden vom 03. bis 21.08.2015 viele interessante Menschen Jung und Alt unterhalten. Falls Sie selbst einen tollen Beitrag beisteuern möchten, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail unter museum(at)pfungstadt.de. Die genauen Termine, Themen und Gäste werden wir Ihnen rechtzeitig hier im Blog mitteilen.

Vom 14.10.2015 bis 03.11.2015 gastiert im Pfungstädter Museum die Wanderausstellung Altersbilder vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Obwohl diese Ausstellung nur kurz bei uns zu sehen sein wird, hoffen wir dennoch, dass Sie es sich einrichten können, im Museum vorbei zu schauen.

Ab 15.11.2015 widmen wir unsere zweite große Ausstellung des Jahres dem 2014 verstorbenen Leo Pohl. Leo Pohl war u.a. Teilnehmer und Bronze-Medaillen-Gewinner bei den olympischen Spielen 1956 in Melbourne und ein wahrer Experte in Sachen Rundfunk- und Fernsehtechnik.

Und zu guter Letzt lässt der Museumsverein das Jahr 2015 wie auch in den Jahren zuvor mit einer großen Ausstellung in der Säulenhalle auf dem Pfungstädter Weihnachtsmarkt ausklingen.

3. Woche, Freitag: Schlangen Europas

 schlangen6Bild: Guido Kreiner

Der vorletzte Termin des Erzählcafés fand abends in der ehem. Synagoge Pfungstadt statt. Guido Kreiner, der bereits am Mittwochmorgen zu Gast war, zeigte uns mit zahlreichen Bildern, welche Schlangen in Europa heimisch sind. Alle Bilder wurden von Guido selbst auf seinen Exkursionen aufgenommen, die ihn schon durch fast ganz Europa geführt haben. Bei diesen Exkursionen ist es leider auch nicht ausgeblieben, dass er von Schlangenbissen verschont wurde. Vor ein paar Jahren war auch mal eine giftige Natter dabei, die zwar Schmerzen verursacht hat, doch alles in allem hat Guido den Biss sehr gut überstanden. Ärgerlich war nur, dass er seine Exkursion damals nach nur zwei Tagen abbrechen muss.

Der Vortrag über die Schlangen in Europa beschränkte sich aber nicht nur auf Bilder von schuppigen Tierchen. Sehr schöne Natur-Aufnahmen zeigten in welchem Umfeld die Schlangen leben. Nicht selten passen sich die Schlangen mit ihrer Farbe der Umgebung an, so dass sie nur schwer zu erkennen sind.

Verblüfft waren wir auch, wie einfach Guido auf den Bildern erkennen konnte, ob es sich bei der jeweiligen Schlange um ein Weibchen oder ein Männchen handelt. Zu erkenn ist das u.a. an der Färbung auf dem Kopf der Schlangen, die bei Männchen meist ausgeprägter sind als bei Weibchen.

In Pfungstadt findet man Schlangen übrigens am ehesten in den Sträuchern und Gräsern entlang von Bahn-Gleisen.

Wer mehr über Schlangen erfahren möchte, kann dies in Guidos Kreiners Buch Schlangen Europas mit der ISBN 978-3899734577 nachlesen oder einfach auf seiner Webseite schlangen-europas.de vorbeischauen.

3. Woche, Dienstag: alte Traktoren

imagePascal zeigte seinen – sehr schön restaurierten – Holder-Traktor und die Kinder kletterten begeistert darauf herum. Sie meinten, der Fendt nebenan wäre viel älter, was aber nicht stimmte, er war nur nicht so schön zurechtgemacht. Man fand Tank, Batterie, Zapfwelle, Luftfilter und vieles mehr und die ganz Mutigen fuhren auch ein Stück auf der Pritsche mit….