Museumstag digital

Buenos Aires – New York – Eschollbrücken

Die Cirkusfamilie Lorch – weltberühmt

In der Remise, einem Teil des städtischen Museums, wird die Geschichte des Cirkus Lorch und der Artisten präsentiert. Aus Anlass des Museumstages 2021 präsentieren wir die Geschichte in einem Film. Der Cirkus Lorch war sehr bekannt, als jüdische Artisten wurden die Familienmitglieder in der Nazizeit verfolgt und ermordet. Irene, ihr Mann Peter Bento, die Schwester Gerda und die Eltern Alice und Hans Danner haben überlebt, weil sie bei Cirkus Althoff versteckt wurden. Eine bewegende Geschichte.

Der Film entstand als Kooperation zwischen dem Museum der Stadt Pfungstadt, dem Arbeitskreis ehemalige Synagoge Pfungstadt e.V., finanziert durch Demokratie Leben, gedreht und bearbeitet von Alexander Rau. Link zum Film

Renate Dreesen in der Ausstellung (Foto: Alexander Rau)

Wir machen einen Film

Der Internationale Museumstag am 16.5.2021 wird in diesem Jahr cononabedingt digital stattfinden. Dazu wollen wir zusammen mit dem Arbeitskreis ehem. Synagoge einen Film zur Zirkusfamilie Lorch produzieren. Alexander Rau unterstützt uns technisch bei diesem Vorhaben und die ersten Filmaufnahmen wurden in der Remise schon gemacht. Hier noch der Link zum 2014 produzierten WDR-Film „Zuflucht im Zirkus

Mein Teddy wird ein Filmstar!

Sieben Kinder von der Erich-Kästner-Schule in Pfungstadt haben einen Film gedreht, in dem ihre Spielzeuge Abenteuer im Stadtmuseum Pfungstadt erleben. Bernardo Asproni halb beim Erstellen in Stop-Motion – so ähnlich wie unser Daumenkino früher. Hier unser Gruppenbild. Den Film selbst kann man dann am 13. Mai zum Internationalen Museumstag um 15 Uhr in der Remise sehen!

teddy