Kinderzimmer zur Weihnachtszeit

Auch in diesem Jahr beteiligt sich der Museumsverein Pfungstadt e.V. und das Stadtmuseum am Pfungstädter Weihnachtsmarkt (3. Advent) mit der Ausstellung „Kinderzimmer zur Weihnachtszeit“ und einem Museumscafé in der Säulenhalle des historischen Rathauses. Kinderzimmer, wie wir sie heute kennen, gibt es noch nicht lange. In (groß-)bürgerlichen Haushalten, wo  Dienstmädchen und Erzieher angestellt waren, gab es schon seit dem 18 Jahrhundert eingerichtete Kinderzimmer, wo die Kinder mit Spielzeug lernen sollten, was man als Erwachsener braucht. Mit Zinnsoldaten wurden Kriegshandlungen nachgestellt, mit Puppenhäuser konnte man üben, einen großen Haushalt zu führen. Besonders in der Biedermeierzeit, in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, war die Frau, wenn man sich das leisten konnte, für Kirche, Küche, Kinder zuständig und das traute Heim war das Idealbild, wo brave Kinder zu Weihnachten auch viel Spielzeug als Geschenk erhielten. Für alle anderen gab es erst nach dem zweiten Weltkrieg ein eigenes Kinderzimmer, wie man in den Bauplänen der Häuser ersehen kann. Die Kinder schliefen vorher bei den Eltern oder alle zusammen in einer Schlafstube, das Spielen fand in der Küche oder draußen statt. Wo es bei den Großeltern noch etwas besonderes war, ein eigenes Bett zu haben, war bei den Eltern ein eigenes Zimmer nur selten vorhanden, was besonders während der Jugendzeit zu Konflikten führte. Heute hat jedes Kind einen Anspruch auf ein eigenes Zimmer, sobald es kein Säugling mehr ist. In der Ausstellung soll auf diesen Wandel eingegangen werden und es wird viel Spielzeug aus verschiedenen Epochen ausgestellt, das besonders zu Weihnachten wieder hervorgeholt wurde, damit die Kinder damit spielen konnten. Es gab dann neue Puppenkleider oder Teile zur Eisenbahn als Weihnachtsgeschenk, die oft selbst hergestellt wurden. Kaufen war die Ausnahme und nur in reicheren Familien möglich. In Pfungstadt gab es in den 20er Jahren die Firma Eimumö, die hochwertiges – und teures – Spielzeug herstellte, auch dies soll in der Ausstellung gezeigt werden. Weiterhin wird Spielzeug zu sehen sein, dass im Krieg oder von Kriegsheimkehrern hergestellt wurde, die damals ihre Familie damit ernährt haben, bis es wieder Arbeitsmöglichkeiten gab. Eine Modelleisenbahn wurde aufgebaut, eine Dampfmaschine ist im Einsatz sowie Puppenhäuser, ein Kaufladen und vieles mehr zum Ansehen und auch zum Bespielen. Am Samstag, 15.12. ist die Ausstellung von 14 bis 22 Uhr geöffnet, am Sonntag von 13 bis 20 Uhr, das Museumscafé ist jeweils von 14 bis 18 Uhr in Betrieb. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

DSC_0002

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.