„Kunststoff bewegt“ in Pfungstadt

Zur zweiten Woche der Kunststoffstraße des Landkreises Darmstadt-Dieburg vom 20. bis 28. Oktober 2018 stellt das Stadtmuseum Pfungstadt ihre neue Dauerausstellung in der Remise, Rügnerstraße 35a, vor. Celluloid/Zelluloid war seit dem 19. Jahrhundert das Material, dass das teure Schildpatt und Horn ablöste und so aus Luxusartikeln Produkte für jedermann machten. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg war ein Schwerpunkt der Produktion und hier besonders auch Pfungstadt. In der Fleischmühle wurde von der Firma Gräf und Co. Kämme, Füllhalter u.a. hergestellt, in der Hahnmühle produzierte die Hess. Celluloid- und Holzwarenfabrik GmbH ab 1919 Schirmgriffe, Kleiderbügel, Baubeschläge u.v.m.. Die dritte große Fabrik war die „HASO“, Hassenzahl und Söhne, die auf ihrem Gelände in der Seilerstraße Teile für Rasenmäher und Toaster per gossen. auch heute sind in Pfungstadt drei Firmen in der Kunststoffverarbeitung tätig, die Ausstellung zeigt die Entwicklung von damals bis heute anhand von Werkzeug, Arbeitsplätzen und Produktion. Sie ist immer am ersten Sonntag im Monat von 15 bis 17 Uhr sowie jedem Mittwoch von 10 bis 12 Uhr geöffnet, in der Kunststoffwoche auch am Sonntag, 21. Oktober von 15 bis 17 Uhr sowie am Dienstag, 23. Oktober, von 18 bis 19.30 Uhr mit einer Führung um 18.30 Uhr, danach findet im Saalbaukino eine Filmvorführung zum Thema „Als die Bilder laufen lernten….“ statt.

kaemme

 

Circus im Nationalsozialismus

Am Donnerstag, 04.10.2018 gastierte die Projektgruppe „CiNS“ im historischen Rathaus in Pfungstadt . Dort zeigten sie ihre Ausstellung „Circus.Freiheit.Gleichschaltung.“ über das Thema „Circus im Nationalsozialismus“ und anschließend ihre gleichnamige szenische Lesung über das Leben der verfolgten, jüdischen Circusartistin Irene Bento. Irene Bento kommt aus Eschollbrücken/Pfungstadt und wurde im zweiten Weltkrieg vom Circus Adolf Althoff versteckt. So konnte sie mit einem Teil ihrer Familie den Holocaust überleben. Besonders schön war es, dass eine Tochter von Irene Bento, Mary Storms, kam und für Fragen zur Verfügung stand. Direkt im Anschluss las Esther Bejarano aus ihrem Buch „Vom Mädchenorchester zur Rapband gegen Rechts“ und trat zusammen mit der Microphone Mafia auf. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung, die gleichzeitig berührte und mitriss!

Die Ausstellung ist für die Woche vom 8. bis 12. Oktober zu einer Sonderöffnung im Museum in der Borngasse 7 zu sehen, geöffnet am Donnerstag von 15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung: 06157-988-1510.

Vortrag zu den Zigarrenfabriken

zigarrenmaschine

Stadtarchiv und Stadtmuseum laden zu einem Vortrag am Donnerstag im Rahmen der Reihe „Wissenswertes, Interessantes, Historisches in und über Pfungstadt“ ein. Die ehemalige Museumsleiter Helga Hake wird über die Herstellung von Zigarren in drei großen und auch einigen kleinen Fabriken in Pfungstadt berichten und den Fragen nachgehen, ob und wann es Tabakanbau in der Gegend gab, was das Gewerbegericht damit zu tun hatte, wie es zu dem längsten Streik in der Geschichte Pfungstadts kam und was seine Auswirkungen waren sowie über die Auflösung des Zigarrenendensammelvereins. Der Vortrag findet am 4. Oktober um 18 Uhr in dem Kulturhaus Ehem. Synagoge in der Hillgasse 8 statt.