Sommer-Erzählcafé 2017

Jetzt schon zum 5. Mal veranstalten wir das Sommer-Erzählcafé, dieses Mal unter dem Titel „Dehoam“ . Drei Wochen lang wird an jedem (Werk-)Tag ein anderes Thema erörtert. Montags stellen wir Sammler vor: Am 10.7. um 16 Uhr besuchen wir eine Waagen-Sammlung. Von der Opium- zur römischen Schnellwaagen gibt es aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Zeiten alles zu bestaunen. Treffpunkt ist hier 16 Uhr am Museum, man kann aber auch direkt hinfahren. Am 24.7. kommt Biggi Schröder, Vorstandsmitglied von terraplana, die Scherben aus der Frühgeschichte Hessens sammelt und bewahrt. Am 17.7. geht es um 14 Uhr wieder in die Malzfabrik und auf den Malzturm! Dienstags und Mittwochs gibt es Aktionen besonders für Kinder, Erwachsene sind natürlich auch willkommen. Am 11.7. kommt ein Pfungstädter Indianer, der in seiner Freizeit das Leben der Irokesen im 19. Jahrhundert nachempfindet, am 12. gibt es eine Rallye durch das Museum, am 18. werden wir uns um die Tiere im Museum kümmern, am 19. spielen wir Schule früher, mit Gänsekiel und Tinte, am 25. werden wir Butter machen und am 26. unseren eigenen Brei schroten und kochen. Wir möchten dabei immer erörtern, wie war es früher, wie ist es heute.

Wie auch in den vergangenen Jahren wollen wir mit Heinz Büttel als Fachmann für Firmen und Geschäfte in Pfungstadt uns diese vornehmen: am 13.7. die HASO, am 20. auf vielfachen Wunsch noch einmal die Molkerei und am 27. die Büttelsche Streichholzfabrik. Der letzte Termin – wie alle anderen um 16 Uhr – findet in der Remise der ehemaligen Fabrik, Rügnerstraße 35a statt.

Am Freitags gibt es wieder Aktionen außerhalb des Museums: am 14.7. am Bärsbrunnen, der Dank des Museumsvereins wieder Wasser führt. Wir wollen diese „Gute Stube“ Pfungstadts erkunden, wie sah es da früher aus, was war dort alles passiert. Am 21. gibt es eine Fahrradtour ins Moor und auf den Monte Scherbelino und am 28. ist eine weitere Radtour zum Alsbacher Friedhof geplant, wo auch viele jüdische Pfungstädter begraben wurden. Treffpunkt ist immer im Museumshof um 16 Uhr.

Montag, 16 Uhr, Sammlungen Dienstag, 10 Uhr, bes. für Kinder Mittwoch, 10 Uhr, bes. für Kinder Donnerstag, 16 Uhr: Firmen Freitag: Aktion!
10.7. Waagen-Sammlung 11.7. Indianer in Hessen – ein Hobbyist kommt…. 12.7. Museum entdecken 13.7. die HASO 14.7., 16 Uhr Gute Stube von Pfungstadt: Bärsbrunnen und Rathausbesteigung
17.7., 14 Uhr Malzturmbesteigung 18.7.Tiere im Museum 19.7.Schule früher 20.7. Molkerei 21.7., 16.00 Uhr Radtour ins Moor und auf den Müllberg
24.7. Scherben aus der Frühzeit von Hessen 25.7. Milch und Butter – früher und heute 26.7. Mühle und Getreide 27.7. Büttelsche Streichholzfabrik 28.7, 16 Uhr: Radtour zum Alsbacher Friedhof

Bilder vom Sommerfest

Ein voller Erfolg war unser Sommerfest: schönes Wetter, viele Besucher und ein sehr buntes Programm. So war für jeden etwas dabei!

Besuch der Malzfabrik Pfungstadt und Blick über ganz Pfungtadt

Die zweite Woche des Erzählcafés ist beendet und am Freitag besuchten ca. 15 Menschen zusammen mit dem Museum die Malzfabrik in Pfungstadt. Gestartet sind wir im Hof der Malzfabrik, in dem wir erst einmal generelles über die Malzfabrik Rheinlandpfalz GmbH erzählt bekommen haben. Wie der Name schon sagt, wird dort Malz für Brauereien produziert. Gewonnen wird Malz aus gekeimter Gerste.

Unser erster Stopp führte uns in das Weichhaus, in dem die Gerste 24 Stunden bleibt. Danach gingen wir in den Keimkasten, der aus zwei riesigen Becken mit jeweils einem Füllvermögen von 112 Tonnen bestand, die gefüllt mit bereits keimender Gerste waren. Durch das keimen entsteht Hitze – bis zu 45 Grad – weshalb der Keimkasten dauerhaft gekühlt werden muss. Die Gerste bleibt 5 Tage in diesen Keimkästen und muss zweimal täglich gewendet werden. Probieren durften wir die Gerste auch. Diese schmeckte bereits leicht malzig.

Unser nächster und letzter Halt führte uns auf das Dach der Malzfabrik. Da am Freitag sehr gutes Wetter war, konnte man kilometerweit in alle Himmelsrichtungen sehen.

Am Montag beginnt die letzte Woche des Erzählcafés und am Freitag, 12. August 2016, ab 17 Uhr feiern wir unser großes Abschlussfest in der Büchner Villa. Kommen Sie doch einfach mal vorbei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Historische Brauerei Besichtigung

So schnell kann es gehen und die erste Woche des diesjährigen Erzählcafés ist bereits vorbei. Am Freitag waren wir erst in einer kleinen Gruppe mit dem Fahrrad in Pfungstadt unterwegs. Die Pfungstädter Mühlen – bzw. die Orte, an denen früher die Mühlen einmal standen – waren unser Ziel. Nachdem wir an der Pfeffermühle, am alten Rathaus, an der Kirchmühle und zu letzt  an der Frankensteinermühle auf dem Gelände der Büchner Villa waren, machten wir uns auf zur Pfungstädter Brauerei.

Denn dort wartete eine historische Brauerei Besichtigung mit anschließendem Umtrunk auf uns. Die Brauerei Pfungstadt wurde 1831 von Justus Hildebrand gegründet und ist heute weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Hier sind einige interessante Fakten rund um die Pfungstädter Brauerei:

  • Die Zutaten für das Pfungstädter Bier kommen schon seit der Gründung 1831 ausschließlich aus Hessen
  • Die Brauerei gewann auf vielen Weltausstellungen Preise für das Bier
  • Justus Ulrich, der Schwiegersohn Hildebrands, war mit dem Erfinder des Kühlschrankes Carl von Linde befreundet und setzte bereits 1884 ein Kühlgerät ein
  • Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Pfungstädter Brauerei Hoflieferant des Herzogs von Hessen
  • Da im ersten Weltkrieg alle Zugpferde eingezogen wurden, setzte man Ochsen zum Ziehen der Bierkutschen ein
  • Bis Ende der 1960er Jahre wurden noch Pferde in der Brauerei eingesetzt
  • Die Brauerei betreibt einen eigenen Brunnen, der über Quellwasser aus dem UNESCO-GEO-NATURPARK Bergstraße-Odenwald verfügt
  • Heute arbeiten 120 Mitarbeiter in der Brauerei, die jährlich 300.000 Hektoliter Bier herstellen
  • Die Pfungstädter Brauerei ist die einzige Privatbrauerei Hessens

Wenn sie mehr über die Geschichte der Pfungstädter Brauerei erfahren möchten, können Sie dies in deren Historie nach lesen.

Nach der kleinen Führung wurde das Bier selbstverständlich auch getestet. Zum Trinken gab es vier verschiedene Biere, wie z.B. das Landbier. Das Highlight des Abends war das Crafted no. 16. Hierbei handelt es sich um ein dreifach gehopftes Bier,  das selbst die Nicht-Bier Trinker der Gruppe zu einem kleinen Gläschen verleitete.

Wie es nächste Woche im Erzählcafé weitergeht können Sie in diesem Artikel lesen. Und das vollständige Programm können Sie unter Aktuelles & Termine einsehen.

Wir freuen uns wie immer auf ihr Kommen!

 

 

1. Woche im Erzählcafé

 

183Das Bild symbolisiert, was im Stadtmuseum in der ersten Woche los ist: Das (nicht originale) Schwert steht für Bayhaz aus Damaskus, er kam vor  50 Jahren aus Syrien nach Pfungstadt und bringt seinen Freund Saad mit, der erst im letzten Jahr hier angekommen ist. Dazu gibt es einen Mokka und eine Kostprobe der weithin bekannten syrischen Küche (Montag, 25.8., 16 Uhr). Am Dienstag (26.7., 10 Uhr) kommt Karen aus London, England und wir servieren Sausage Rolls und Tee aus der schönen Teekanne! Wir wollen nicht nur über den Brexit sprechen, sondern auch über ihre Kindheit dort und ihre Erfahrungen als Musikerin. Es wird also für große und kleine Menschen spannend! Am Mittwoch (27.7., 10 Uhr) besucht uns Derya aus der Türkei, Erzieherin des BimBamBino und wir wollen türkische Kinderspiele und natürlich Ayran aus türkischen Teegläsern und Sigara Börek ausprobieren. Der Aschekasten stammt aus dem Museums-Herd der Firma Ruckelshausen, die lange Jahre in Pfungstadt ansässig war, darüber spricht Hans Ocker am Donnerstag um 16 Uhr. Ganz rechts ist ein Pfungstädter Radler, das heißt, wir machen eine Radtour zur Pfungstädter Brauerei und genießen erst eine historische Führung und dann das gute Bier! Dazu sollte man sich anmelden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist und ein Unkostenbeitrag erhoben wird (Treffpunkt: 16 Uhr am Museumsparkplatz, Anmeldung: 988-1510 oder museum@pfungstadt.de oder Briefkasten Borngasse 7). Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Sommer-Erzähl-Café 2016

Auch in diesem Jahr veranstalten wir wieder unser dreiwöchiges Erzählcafé, dieses Mal unter dem Motto „gehen – kommen – bleiben“. Montags kommen Pfungstädter, die aus anderen Ländern gekommen sind, dienstags und mittwochs ist vormittags besonders für Kinder, da wird auch vieles gemacht: Mosaik, Collagen, Käse, getanzt und typisches Essen und Trinken probiert. Donnerstagnachmittags haben wir alte Firmen, die es (leider) nicht mehr gibt – Molkerei, Ruckelhausen und Brot-Weber, zu den Terminen laden wir besonders ehemalige Mitarbeiter ein, damit sie uns auch davon erzählen können. Freitags ist Aktion angesagt: Radtour mit Brauerei sowie Spaziergang mit Malzfabrik und als Abschluss wollen wir ein großes Fest in der Villa Büchner machen und haben schon viele eingeladen, die Musik oder Tanz vortragen wollen. Das genaue Programm dazu erscheint in Kürze!

Hier die Übersicht:

Montag
16 Uhr

Dienstag
10 Uhr
für Kinder
Mittwoch
10 Uhr
für Kinder
Donnerstag
16 Uhr
Freitag: Aktion!

25.7.
Syrien

26.7.
England

27.7.
Türkei

28.7.
Ruckelshausen

29.7., 16 Uhr
Radtour mit Brauereibesuch (€ 10)

1.8.
Neuseeland

2.8.
Mosaik
3.8.
Afrika
4.8.
Molkerei

5.8., 13 Uhr Wanderung historisches Pfungstadt mit Malzfabrik

8.8.
Ungarn-Deutsche

9.8.
Collagen und Russland….
10.8.
Käse
11.8.
Brot-Weber

12.8., ab 17 Uhr
großes Abschlussfest in der Villa Büchner

Vernissage Marina Gots

Eine gelungene Vernissage fand am Sonntag im Stadtmuseum in der Borngasse 7 statt. Marina Gots (Mitte) stellte zum ersten Mal ihr gesamtes Werk aus. Andreas Müller (rechts) sprach die Einführung. Sehr schön konnte man ihre künstlerische Entwicklung anhand der Acrylbilder, des Skizzenbuches, der Aquarelle und der Collagen nachvollziehen. Die Ausstellung ist jeweils donnerstags vom 15-18 Uhr sowie während des gesamten Erzählcafés vom 25.7. bis 12.8. zu sehen. In diesem Rahmen wird Marina Gots am 9. August um 10 Uhr aus ihrer Heimat Russland erzählen und in die Collagentechnik einführen. So kann jeder ein eigenes Bild erstellen. Am Sonntag, den 21. August wird – wieder um 15 Uhr – die Finissage stattfinden. Individuelle Besichtigungstermine können gerne vereinbart werden.

Hier einige Impressionen….